Grafik

Vereinsfahne / Fahnenweihe

.

Fahnenweihe durch Stadtpfarrer Fremmer
Altaransicht Kirche
Seitenansicht
Festdamen in Kirche


Fahnenweihe am 19. Juli 1964 (am Tag der Kirchweih in Ornbau) geweiht von Dekan und Stadtpfarrer Fremmer. Es nahmen 38 Vereine teil.


Vereinsfahne neu (Restaurierung Dezember-März 2010)


Restaurator: Buri Fahnenstickerei, Höchberg bei Würzburg



.

 

Ausführung : 140 cm x 140 cm

1. Blatt grüner Fahnensamt.

Titelbild: Hubertusbild

Schrift: "Scharfes Auge sichere Hand und ein Herz fürs Heimatland."

Eckenverzierung: Lorbeerblätter mit Goldstriche in den Ecken Alpenblumen.

Anschaffungspreis damalig: 1950 DM



.

2. Blatt heller Fahnenrips

Titelbild: Ortsansicht Ornbau.

Das alte Ornbau um die Mitte des 18. Jahrhunderts, wie es sich im Schloß Hirschberg bei Beilngries befindet. Gemalt von Franz Schwarz.

Schrift: oben "Schützenverein Ornbau"

unten "1860" Stadtwappen Ornbau "1964"

Umrandung: Eichenlaubranken

Hersteller der Fahne:

Niederbayrische Fahnenstickerei Inhaber Kössinger in Schierling.

Patenverein:

Die Patenschaft übernahm der Schützenverein "Rechenberg" Ostheim 1953 unter Leitung des 1. Schützenmeister Karl Schwarz.


Das alte Ornbau um die Mitte des 18. Jahrhunderts, wie es sich im Schloß Hirschberg bei Beilngries befindet. Gemalt von Franz Schwarz.

Jubiliäumsschießen:

Die Fahnenweihe wurde verbunden mit dem 100-jährigen Jubiläumschießen vom 11.-26. Juli 1964 vom Gau Ansbach. Mitgliederstand 1964: 70 Personen

Besonderheit:

Jedem Schützen wurde ans Herz gelegt sich mit einem Betrag von 30 DM an der Fahne zu beteiligen.